Beiträge

Wiener nach politischem Facebook-Video in Arbeitskleidung gekündigt

Ein junger Wiener Familienvater ist wegen eines Facebook-Videos gekündigt worden, in dem er sich bei Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und dem Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) über den Umgang mit einem verdächtigen Flüchtling beschwerte. Weiterlesen

Abfertigung eines Angestellten im Konkurs des Arbeitgebers


Eine Angestellte, die von ihrem Arbeitgeber gekündigt wird und ihren Abfertigungsanspruch anschließend in Raten ausbezahlt erhält, muss die erhaltenen Zahlungen nach dem Konkurs des Arbeitgebers nicht zurück zahlen, wenn sie nicht wusste, dass es dem Unternehmen finanziell schlecht ging. Die Tatsache, dass die Angestellte auch 3% der Anteile des Unternehmens hielt, oder dass die Angestellte Kunden gegenüber als Mitglied der Geschäftsleitung bezeichnet wurde, ändert daran nichts.


Lassen Sie mich wissen, was Sie davon halten; schreiben Sie Ihre Fragen und Kommentare unten dazu, teilen Sie meinen Beitrag, wenn er Ihnen gefällt, folgen Sie mir auf Youtube, auf Facebook, Instagram oder Twitter.

Nacktfotos: Direktor steht zu Lehrer

Follow-up: „In seiner jetzigen Schule ist der Pädagoge äußerst beliebt, so Direktor Andreas Hotea-Mayrhofer. Er mache seine pädagogische Arbeit sehr gut und sei sehr wertvoll.“

Aber das spielt für Herrn Enzenhofer keine Rolle. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass er sich als wahrer Neandertaler in Sachen Bildung geoutet hat.

„Als Beispiele nennt er etwa Sozialdienste: „Wenn ein Schüler eine Klasse verschmutzt, soll er sie auch wieder reinigen müssen.“ Auch Zusatzübungen in Form von Rechnungen oder Aufsätzen kann er sich vorstellen. „Bestimmtes Verhalten muss Konsequenzen haben“, sagt Enzenhofer. Derzeit sind Strafen in der Schule laut Gesetz verboten.“

Aufregung um nackten Lehrer in Linz

„Diese Nacktfotos entgingen auch Landesschulrat Fritz Enzenhofer nicht, und er zog schließlich die Konsequenzen. Der vertragsbedienstete Lehrer wurde gekündigt. Doch das ließ sich der Mann nicht gefallen. Er zog vors Arbeitsgericht und bekam recht.“

Das kommt davon, wenn das Ansehen des Standes wichtiger ist als die Frage, ob der Lehrer ein guter Lehrer ist oder nicht.