Fellners klagten News-Gruppe

Eine Gesellschaft der Familie Fellner hat die Verlagsgruppe News vor dem Handelsgericht geklagt, auf Nichtigkeit von Gesellschafterbeschlüssen im Herbst 2016. Nach Angaben von Wolfgang Fellner geht es alleine um die „Formalfrage“, ob eine Person zugleich Geschäftsführer der Verlagsgruppe News und der übergeordneten News Beteiligungs GmbH sein könne – was die Fellners verneinten.

Beim Handelsgericht Wien bestätigt ein Sprecher auf STANDARD-Anfrage zwei Klagen der Fellner-Firma Medienprojekte und Beteilung GesmbH gegen die Verlagsgruppe, eine aus 2016 und eine von Jänner 2017, beide auf Nichtigkeit von Gesellschafterbeschlüssen. Kommenden Dienstag sind Zeugeneinvernahmen etwa von Helmuth Fellner geplant (derstandard.at).

Das Branchenmagazin „Journalist“ berichtet, die Fellners versuchten auf diesem Wege, „News“ und „TV-Media“ aus der Verlagsgruppe News herauszulösen, unter Verweis auf angebliche „Vermögensvernichtung“ in der Verlagsgruppe.

„Eine Ente“, sagt Fellner am Donnerstag auf STANDARD-Anfrage, darum gehe es „in keinster Weise“. Sondern ausschließlich um die Frage der Geschäftsführung. Die Fellners würden die beiden Firmen als unabhängig voneinander sehen und wollten dies auch personell durchsetzen.

Pirker vertritt die Verlagsgruppe News BeteiligungsgmbH als Geschäftsführer seit 28.9.2016. Gegen einen Gesellschafterbeschluss von diesem Septembertag richtet sich nach Infos vom Handelsgericht Wien auch eine der beiden Klagen.

Wer jetzt versteht, worum es in diesen beiden Verfahren geht, möge sich bei mir melden. Ich verstehe nämlich kein Wort.